Tel.: 03089065709

Über ROCHENKINDER: Philosophie

Zeit und Raum für Entdecker

Dein Kind kann sich in seinem eigenen Tempo und nach seinen Interessen mit dem Wasser vertraut machen. Das braucht Zeit. Wir werden es nicht durch Übungen und Unterricht unterbrechen. Es erforscht seinen Körper, das Wasser, die Umgebung und die Spielmaterialien. Was passiert wohl, wenn ich an der Treppe meinen Fuß eine Stufe tiefer aufsetze? Wieso zieht mich das Wasser nach oben? Wird der mit Wasser gefüllte Kanister sinken? Beim freien Spielen sammelt dein Kind grundlegende Erfahrungen über sich selbst und über andere. Es entdeckt physikalische Eigenschaften des Wassers und die Grundlagen des Schwimmenlernens wie das Tauchen oder das Springen.

Wichtig ist uns, dass dein Kind die meisten Dinge selbst entdecken darf. Verzichten die Erwachsenen auf Locken, Motivieren, gut gemeinte Tipps und vorschnelle Hilfsangebote, lernt dein Kind seine eigenen Grenzen und Fähigkeiten kennen und vertrauen, kann diese realistisch einschätzen und für seine Sicherheit und sein Wohlbefinden sorgen. Im Wasser kann dies Leben retten.

Dein Kind wird dich später mit harmonischen Bewegungen im Wasser und einer großen Wasservertrautheit beeindrucken. Aber das größte Geschenk wird die innere Freude deines Kindes sein. Die Freude über das Bewältigen selbst gestellter Herausforderungen oder die Freude selbst Akteur seines selbstbestimmten Weges zum Schwimmenlernen zu sein.

Spielraum im Wasser

Euch erwartet ein Schwimmbad mit warmen Wasser und ruhiger Atmosphäre, das nur für eure Gruppe da ist. Es gibt eine breite Treppe, den Beckenrand mit einem Handlauf. Für einen Teil der Wasserzeit stellen wir ausgewählte Spielmaterialien zur Verfügung, die zum Spielen und Experimentieren einladen. Es gibt Dinge zum Füllen und Leeren. Dinge, die sinken oder auftreiben. Podeste, Seile oder Matten bieten weiter Möglichkeiten, den Bewegungsraum Wasser zu erforschen. Der klare Raum und gleiche Abläufe geben deinem Kind Orientierung und Sicherheit. Manchmal entstehen Kontakte zwischen den Kindern und oft forschen und spielen sie für sich.

Eine wichtige Rolle im Wasser hast du – egal ob Mama, Papa, Oma, Opa. Du gibst deinem Kind die Sicherheit, die es braucht, um sich auf dieses Abenteuer einzulassen. Genieße die gemeinsame Zeit mit deinem Kind und schenkt euch wunderbare Momente im Wasser. Fühl dich eingeladen, dein Kind auf diesem Weg zu begleiten. Für Kinder, die vertraut mit uns sind, gibt es ab ca. sechs Jahren die Möglichkeit, in einer Kindergruppe ohne Eltern zu schwimmen. Wir klären gemeinsam, welche Gruppe die passendste für dein Kind ist.

Dein Kind und dich werden wir achtsam im Wasser begleiten, sorgen für einen entspannten Raum und wählen die Materialien mit Bedacht aus. Du kannst deine Fragen stellen, wir sprechen über deine Rolle im Wasser und geben Hinweise beim Handling. Gemeinsam schauen wir auf dein Kind, nehmen wahr, welches seine aktuellen Themen sind und wie du es im Wasser begleiten kannst. Wir schaffen einen Lernort für kleine und große Menschen und laden dich ein, immer wieder Neues bei deinem Kind und bei dir zu entdecken. Bei den Elternabenden können wir weiteren Fragen nachgehen und bieten auch den Eltern die Möglichkeiten an, mit praktischen Übungen ins Ausprobieren zu kommen.

Unsere Arbeit im Wasser wird gestützt in das große Vertrauen in uns selbst, in dich und in dein Kind. Es hat das innere Bedürfnis sich zu entwickeln, zu spielen, zu lernen und Beziehungen zu Menschen aufzubauen. Was sie dazu brauchen ist eine geeignete sichere Umgebung, Zeit und Geduld der Erwachsenen, die sie achtsam und wertschätzend begleiten.

Natürliches Schwimmenlernen

Geben wir deinem Kind einen Raum im Wasser, in dem es seinen eigenen Interessen nachgehen kann und in dem es aktiv seine Entwicklungsschritte erleben und gestalten darf, werden wir Zeuge sein, welche ungeahnten Fähigkeiten in uns Menschen stecken. Wir können schwimmen lernen, ohne dies gelehrt zu bekommen. ROCHENKINDER schwimmen anders. Sie paddeln, schwimmen später mit Kraul- und Rückenkraulbeinschlag und der Delphinkörperwelle. Sie tauchen, gleiten, rollen sich, schlagen Saltos und springen mit Kopfsprüngen. Sie folgen ihrem eigenem Körper und nicht ihrem Kopf, der die Bewegungsanweisungen eines Erwachsenden umzusetzen versucht. Sie fühlen sich frei, schwimmen aus Bewegungsfreude und nicht, um die Erwartungen der Erwachsenen oder die Anforderungen der Schwimmabzeichen zu erfüllen.

Es geht um mehr, als nicht unterzugehen. Zu spüren, dass mich das Wasser trägt, ist nur eine der bedeutenden Erfahrungen beim Schwimmen lernen. Wie kann ich mich im Wasser rollen, ohne dass mir Wasser in die Nase läuft? Wie bewege ich meine Beine, damit ich ohne große Kraftanstrengung mein Ziel ansteuern kann? Wie und wann hebe ich meinen Kopf aus dem Wasser, so dass meine Atmung fließen kann? Eins werden mit dem Element, die Schwerelosigkeit genießen, sich im Wasser sicher und wohlfühlen sind besondere Qualitäten beim Schwimmen. Ein Großteil unserer Eltern bestaunen die Talente ihrer Kinder, die sich bei Ihnen selbst noch nicht entfalten duften.

Wir verzichten bewusst auf Auftriebshilfen, die dein Kind gezielt an der Wasseroberfläche halten. Es gibt keinen klassischen Schwimmunterricht.

Es gibt für alle Kinder zwischen 8 Monaten und 11 Jahren die passende Gruppe. Zu uns kommen Kleine und Große, Dicke und Dünne, Langsame und Schnelle, Laute und Leise, Vorsichtige und Abenteuerlustige. Viele Kinder und Eltern dürfen wir einige Jahre im Wasser begleiten.